Kontakt

Verkehrspsychologische Praxis

Dr. Joachim Seidl
Melanchthonstr. 7
01099 Dresden

Tel. 0351 8949 0138
Fax 0351 8949 0139
E-Mail: info@vpp-seidl.de

Wegbeschreibung / Karte

Internationaler Einsatz von Alkohol-Interlock

Alkohol-Interlocks werden als gesetzlich vorgeschriebene primäre Präventionsmaßnahme in einigen europäischen Ländern eingesetzt, um wirksam zur Senkung von Verkehrsunfällen beizutragen. So müssen in Frankreich und Finnland Schulbusse mit Interlock ausgerüstet sein.

Im Bereich der gesetzlich vorgeschriebenen Sekundärprävention ist der Einsatz von  Alkohol-Interlocks am meisten vorangeschritten und erprobt. Es handelt sich hier um die von einem Gericht oder einer Behörde als Bewährungsauflage angeordnete Installation eines Alkohol-Interlocks zur Überwachung von Alkoholfahrten. Kraftfahrer, die mit Alkohol im Straßenverkehr auffällig geworden sind, können angewiesen werden, für einen bestimmten Zeitraum an speziellen Programmen mit  Alkohol-Interlocks teilzunehmen.

In den USA werden Interlock-Programme seit den 80er Jahren angewandt. Inzwischen gibt es in allen US-Bundesstaaten entsprechende Programme. Allerdings wurde in wissenschaftlichen Studien festgestellt, dass die Rückfallquote nach Beendigung des Programms zu hoch ist.

Auch in Europa werden alkoholauffällige Kraftfahrer mit Alkohol-Interlock-Geräten ausgerüstet, so zum Beispiel in Finnland und den Niederlanden. Österreich bereitet gerade ein entsprechendes Programm vor.

Der ETSC fordert die breite Einführung von Alkohol-Interlock.